Der Landwirtschaftssimulator 2017

Seit wenigen Wochen ist der neue Landwirtschaftssimulator erhältlich. Den Vorgänger haben wir natürlich auch noch in positiver Erinnerung. Zahlreiche Nächte haben wir mit Freunden unseren Hof bewirtschaftet! Natürlich ist das Spiel nicht jedermanns Sache. Genau aus diesen Grund bewerten wir das Game für diejenigen, die es auch spielen wollen und den gewissen Hang zur Landwirtschaft haben! Dass die Serie enorm viele Fans hat ist sicherlich nicht ohne Grund! Lest in unserem Test was uns an dem Landwirtschaftssimulator 2017 gefallen hat und was nicht!

Neues Stadt, neue Möglichkeiten

Wer bereits den Vorgänger auf Konsole schon gespielt hat, dem dürfte zunächst einiges auffallen. Nicht nur dass man sich einer komplett neuen Gegend austoben darf, sondern ihr könnt dieses mal selbst Entscheiden wie euer Landwirt aussehen soll. Natürlich könnt ihr auch zwischen Männlein oder Weiblein wählen. Eine wirklich große Rolle spielt das natürlich nicht. Andere Bauern seht ihr eigentlich nur dann, wenn ihr Online Unterwegs seid. Der Landwirtschaftssimulator hat es mir dieses Jahr allerdings nicht sonderlich leichtgemacht. Zwar hatte ich wieder eine Menge Spaß und konnte auch kleine Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger finden, allerdings gibt es nach wie vor noch offene Baustellen die dringend bewältigt werden müssen. Fangen wir der Reihe nach mal an:

lws_4

Was geht, was geht nicht

Kein anderer „Farming Simulator“ bietet so viele Möglichkeiten Aufgaben zu bewältigen, Geld zu verdienen und besitzt dabei so viel lizensierte Geräte und Fahrzeuge wie dieser hier. Gerade Freunde von „Marken Traktoren“ und dem passenden Werkzeug dazu werden sich hier Pudel wohl fühlen! Das Grund Spiel hat sich natürlich nicht verändert. Ihr müsst eure Felder bewirtschaften um an Geld zu kommen. Denn schließlich kosten eure Geräte, Helfer und Tiere sehr viel Geld. Der Ablauf ist eigentlich immer der gleiche: Das Feld grubbern, besähen und danach warten bis man Ernten kann. Dabei könnt ihr stets selbst entscheiden, ob ihr mit den entsprechenden Fahrzeugen eure Felder selbst bearbeitet oder dafür Helfer einstellt. Letztes Jahr haben wir bereits bemängelt, dass die Helfer nicht gerade sonderlich schlau waren. Dieses Mal gibt es da ein paar kleine Änderungen. Sollte ein Helfer einmal blockiert sein oder seine Arbeit beendet haben, wird dies auch als Bildschirm Information angezeigt. Aber dass sie trotzdem den Hindernissen ausweichen kommt nach wie vor nicht in Frage – Schade!

Was ihr Anbaut und bewirtschaftet ist natürlich auch euch überlassen. Dabei muss man eigentlich nur beachten, dass man für die Ernte und das Anbauen auch immer die passenden Geräte dafür hat. Kartoffeln lassen sich natürlich nicht mit einen gewöhnlichen Drescher abbauen. Also ist eurer Hauptziel natürlich so viel Geld zu verdienen wie nur möglich. Mehr Geld – mehr Geräte – mehr Land – mehr Möglichkeiten. So einfach sieht es aus. Neben den Feldern könnt ihr dieses Mal neben Kühe auch Schafe und Schweine heranzüchten. Dabei müsst ihr für eure Viecher ebenfalls sorgen. Wasser oder Futter wächst schließlich nicht von selbst!

Die Ernüchterung erfolgte allerdings auch als Fan nach ziemlich kurzer Zeit. Irgendwie habe ich doch mehr Erwartet. Mehr Neues und vor allem mehr Verbesserungen. Hier mal ein paar Beispiele, die vielleicht auf dem ersten Blick nicht wichtig erscheinen aber trotzdem nicht sein sollten: Es gibt zahlreich verschiedene Bauern auf der ganzen Karte verteilt und bitte um eure Mit Hilfe. Leider ist den Entwicklern aber hier die Kreativität komplett verloren gegangen, da die Aufgaben immer die gleichen sind. Ernten, Sähen oder Düngern. Es wäre schon mal schön gewesen, wenn die Bauern als Figur auch auf den Feldern zu sehen sind, statt ein einfaches Symbol mit dem Auftrag. Vielleicht hätte man auch Aufgaben machen können, die mit den entsprechenden Bauern als Koop funktionieren. Stattdessen verfällt man in einfache Aufgaben Monotonie!

Auch der Landwirtschaftssimulator glänzt wieder mit einer Sammel Aufgaben, die man freiwillig machen kann. 100 goldene Nuggets warten wieder darauf, von euch gefunden zu werden. Eigentlich eine ganz nette Sache, allerdings, wenn man dann auf Häuser mit einer Spielfigur klettern muss, dies ich mehr als unrealistisch und total spärlich steuern lässt, ist das eher frustrierend. Generell sollte man sich eine neue Strategie für die Steuerung des Spiels überlegen, da dies zum Teil sehr umständlich erfolgt!

Holz könnt ihr auch wieder verarbeiten. Dabei bleibt aber alles dem Vorgänger treu. Um ehrlich zu sein hatte ich das Gefühl, dass ich ein Addon zum 16er Ableger spiele. Klar, das ganze hört sich jetzt extrem negativ an, ich denke aber das ist die Enttäuschung. Ein bisschen besser hätte man das schon machen können, vor allem mit den Aufgaben. Die Ansätze sind ja da, nur werden sie nicht konsequent umgesetzt.

Multiplayer Spaß

Schön ist aber, dass man mit mehreren Freunden gemeinsam auf einer Karte „ackern“ kann. Das macht wirklich sehr viel Spaß! So kann man sich bequem die Aufgaben aufteilen und entsprechend effizient wirtschaften. Nett wäre hier noch, wenn man gemeinsam miteinander auf Trophäen Jagt gehen kann. Das ist freilich kein negativer Aspekt, nur für Platin Jäger ist es sicherlich reizvoller, wenn man das gemeinsam mit Freunden machen kann. Im Multiplayer Modus werden nämlich keine Trophäen freigeschaltet.

Technik

Die Grafik hat sich nicht geändert, dies ist allerdings kein großes Manko. Die Geräte sehen alle ganz gut aus und die Umgebungen sind okay. Man darf nicht vergessen, dass hier der Fokus nicht auf ein High-End Bauernhof liegt, sondern das Konzept im Vordergrund steht. AB und an musste ich mich über die überladene Steuerung von diversen Fahrzeugen ärgern, da diese mehr als unrealistisch waren (zum Beispiel Autos), aber dennoch hatte ich meinen Spaß. Vor allem merkt man schwächere Fahrzeuge deutlich an, wenn Sie gewisse Berger nicht mehr stemmen können. Das ist wirklich super! Insgesamt denke ich aber, sollte man viel mehr Leben in die Stadt und Umgebung einbauen. Das bringt einfach dann viel mehr Flair. So fühlt sich alles Tod an!

Fazit

Der Landwirtschaftssimulator 2017 bringt zwar eine neue Stadt, neue Tiere und Fahrzeuge mit, allerdings fehlt es an signifikanten Neuerungen und Verbesserungen. Natürlich hatte ich als Fan der Serie wieder großen Spaß damit, mich ärgert es nur dass man bekannte Fehler (tote Karte, Klettern mit der Spielfigur, völlig monotone Aufgaben für andere Landwirte) nicht ausmerzt. Die Ideen und das Potenzial sind nach wie vor riesig! Der Weg ist auf jeden Fall der richtige, das Ziel aber noch lange nicht in Sicht. Unterm Strich ist der LWS aber für Fans dennoch ein sehr schöner Zeitvertreib!

 

Schreibe einen Kommentar