Dragon Quest: Builders

Während im Moment wieder extrem viele Spiele erscheinen, habe ich mich persönlich auf eine Perle gefreut. Dragon Quest: Builders heißt das Game! Nachdem ich vor wenigen Wochen schon die Demoversion im Store ausprobieren durfte war ich hin und weg! Umso mehr hab ich mich auf den Release gefreut. Da ich ohnehin beruflich sehr viel Reisen muss, haben wir uns die Vita Version besorgt und direkt mit dem Testen begonnen. Warum Dragon  Quest: Builders Fans der Serie aber auch neue Spieler erschließen wird, erzählen wir euch in unserem Test!

dq_3

Du bist der Erbauer!

Wer sich wohl die ersten Screenshots zu Dragon Quest: Builders genauer ansieht, dem wird wohl eines bestimmt auffallen. Irgendwie erinnert das Ganze ein bisschen an Minecraft. Geht man dann noch einen Schritt weiter und man macht sich über das Game schlau, dann wird man sich erst recht denken, dass es wie Minecraft ist!
Vorab: Keine Sorge, Dragon Quest: Builders ist keine billige Kopie von Minecraft. Ganz im Gegenteil, man merkt den Entwicklern durchaus an, dass man sich zwar davon inspiriert, aber man trotzdem ein richtig gutes, eigenständiges Spiel gemacht hatte. Doch fangen wir mal von vorne an. Es gibt eine Story, die zwar nicht so wirklich spannend ist, aber es gibt sie. Ihr seid der auserwählte Erbauer und habt die Fähigkeit Gegenstände herzustellen. So könnt ihr beispielsweise aus Erde Häuser bauen, aus Blumen Medizin herstellen oder Waffen herstellen. Den friedlichen Ländern fehlt es nämlich an Unterkünften und an Versorgung, dank eines bösen Königs der die Welt wohl oder übel das Licht genommen hatte. Eure Mission ist also klar:
Baut ein großes Dorf auf (oder mehrere), findet neue Menschen und lässt sie dort einziehen und vor allem baut ständig neue Gegenstände! Ihr benötigt Betten, ein Feuer zu kochen, dann braucht ihr Schmieden und natürlich Rohstoffe selbst. Ähnlich wie in Minecraft streift ihr durch das Land und geht auf Beutezug. Mit Hilfe von Werkzeugen baut ihr so Erde, Steine, Kohle, Eisen und noch viele weitere Materialien ab. Monster können euch natürlich auch begegnen, sorgen aber auch für den einen oder anderen Gegenstand, den ihr benötigen könnt (wie zum Beispiel Tücher, Glibber oder Federn). Irgendwann werdet ihr euer Dorf so groß haben, dass ihr noch bessere Rüstungen und Waffen für den Kampf gegen das Böse herstellen könnt….

Motivation durch Quests

Was mir besonders gut in Dragon Quest: Builders gefällt ist die Art und Weise wie mich das Game bei Laune hält. In Minecraft habe ich mich zunächst immer sehr verloren gefühlt. Vor allem hatte ich keine wirklichen Ziele! In DQ geben euch die Dorfbewohner ständig neue Quests, die ihr erfüllen müsst. Diese unterstützen euch nebenbei bemerkt dann auch mit der Spielmechanik! Sie erklären euch immer was genau zu tun ist, was ihr sammeln oder eben bauen müsst.
Durch das Erfüllen der Quests und dem Bauen neuer Häuser oder Gegenstände steigt euer Dorf im Level auf und bietet so immer wieder neue Möglichkeiten. Mit Hilfe von neuen Portalen reist ihr dann auch zu verschiedenen Gegenden um eure Ausbeute zu vergrößern.
Es kann durchaus vorkommen, dass mal euer Dorf angegriffen wird (sind meistens Quests und ihr könnt vorher euch Rüsten bevor diese Kämpfen starten). Je stärker ihr dann seid im Level, umso mehr stärker sind natürlich auch die Monster. Mit der Zeit lernt ihr aber auch neue Kampftechniken, die euch im Kampf nochmal unterstützen können.

Die Welt und die Charaktere sorgen für ein gutes Gefühl

Wenn ich Dragon Quest: Builders einlege, dann vertiefe ich mich in eine komplett andere Welt. Das Schöne daran ist, dass die Entwickler euch viele Werkzeuge in die Hand legen, die das Game äußerst bequem machen. Mit Hilfe von Federn kann ich jederzeit zum Lager zurückkehren und muss nicht ständig zurücklaufen, wenn ich auf Beutezug war. Mit Hilfe einer magischen Truhe kann ich Gegenstände weitersammeln, auch wenn mein Inventar voll ist. So oder so – das Game ist aus meiner Sicht sehr gut durchdacht!
Hinzu kommt eine sehr schöne, stimmungsvolle Welt. Zwar sieht die Grafik gegenüber der PS4 Version nicht so schön aus und die Sicht leidet zum Teil auch mal gerne darunter, aber die netten Charaktere und bekannten Monster aus der Dragon Quest Reihe sind einfach wunderschön! Hinzu kommt ein wahnsinnig schöner Soundtrack!
Die Steuerung ist für mich nach wie vor immer noch gewöhnungsbedürftig. Das liegt daran, dass man beispielsweise ins Inventar- Ausrüstungsmenü mit den X-Knopf geht. Mit Viereck macht ihr Aktionen und mit Dreieck „hämmert“ ihr gegen Rohstoffe. Das ist jetzt nichts tragisches, aber ich erwische mich öfter wie ich mich verdrücke, weil ich die Tastenbelegung ziemlich doof gewählt finde. Eine bessere Map-Ansicht hätte ich mir im Übrigen auch sehr gewünscht, denn so muss man öfter genauer suchen als nötig. Sehr lobenswert ist übrigens, dass das Spiel komplett in Deutsch ist! Anfangs sind wir nämlich davon ausgegangen, dass es nur in Englisch erscheint…

Fazit

Dragon Quest: Builders hat extrem viel Charme und motiviert mit seiner Spielart ungemein! Dank der zahlreichen Quests im Spiel hat man immer was zu tun und man wird immer wieder mit neuen Möglichkeiten und sinnvollen Gegenständen belohnt. Man hat ständig ein Ziel vor Augen! Ich erwische mich immer wieder, wie sage „Jetzt baue ich nur noch das, dann hör ich auf“ – Dann vergehen wieder zwei Stunden. Wer auf ein richtig gutes Baukasten-Prinzip Game ala Minecraft steht und/oder gerne im Dragon Quest Universum unterwegs ist, sollte sich diese Perle nicht entgehen lassen!

Schreibe einen Kommentar