gamer gesundheit

Ein Leitfaden für ein gesundes Leben als Gamer

Gamer, also Menschen, die regelmäßig und lange Zeit an Computer oder Konsole gegen eine künstliche Intelligenz oder über das Internet gegen andere Gamer auf der ganzen Welt zocken, gelten als ungesund. Seit jeher hat sich ein Stereotyp eines bleichen, dicklichen und kranken Jungen, der im dunklen Keller des Elternhauses vor mehreren Bildschirmen sitzt, Junkfood isst und zockt, entwickelt. Da Gaming inzwischen ein Massenphänomen geworden ist, sind diese Stereotype längst überholt und gelten heute als beleidigend. Trotzdem laufen viele Gamingfans Gefahr, ihre Gesundheit durch zu lange Gaming Sessions zu beeinträchtigen. Wer lange und viel zockt, sollte zum Schutz der eigenen Gesundheit unbedingt einen Ausgleich schaffen.

Überanstrengung der Augen vermeiden

Die Augen werden beim Gaming und beim Arbeiten am Computer-Bildschirm oder Fernseher stark belastet. Durch das konzentrierte Starren auf einen Bildschirm senkt sich die Lidschlagfrequenz von etwa 20 Lidschlägen pro Minute auf einige wenige Schläge. Da der Lidschlag der Benetzung der Augen mit der schützenden Tränenflüssigkeit dient, führt der verminderte Lidschlag zum Austrocknen der Augen. Man spricht in diesem Fall vom Office-Eye-Syndrom. Zur Entlastung der Augen sollten regelmäßige Pausen beim Gaming eingelegt werden.

Regelmäßige Pausen einlegen

Nicht nur die Augen werden durch regelmäßige Pausen geschont. Durch das lange Sitzen auf der Couch oder am Schreibtischstuhl wird die Skelettmuskulatur einseitig belastet, welche es durch regelmäßige kurze Unterbrechungen des Gamings zu entlasten gilt. Die Pausen kommen nicht nur den Augen und der Muskulatur zu gute, sondern können auch die Leistung steigern. Körper und Geist können in kurzen Entspannungsphasen neue Kraft schöpfen und danach deutlich besser arbeiten.

Für frische Luft sorgen

Idealerweise verbringt man die Unterbrechungen an der frischen Luft. Meist ist die Qualität der Luft in geschlossenen Räumen, in denen die meisten Gamer zocken, nicht sehr gut. Neben regelmäßigem Lüften sind somit Pausen im Freien sehr wichtig. Körper und Geist können so am besten neue Kraft für lange Sessions am Computer tanken.

Regelmäßig Sport treiben

Nicht nur Gamer, sondern alle Personen, die viel Zeit am Computer verbringen, sollten darauf achten, sich regelmäßig sportlich zu betätigen. Sport ist ein idealer Ausgleich zu den Belastungen des Alltags. Es wird Stress abgebaut, das Körperbewusstsein gesteigert und die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems verbessert. Sport muss dabei nicht unbedingt eine lange Einheit im Fitnessstudio bedeuten. Schon durch kleine Änderungen der täglichen Routine lässt sich mehr Bewegung im Alltag umsetzen.

Auf die richtige Haltung achten

Die meisten Menschen sitzen nicht korrekt. Egal ob am Esstisch, Schreibtisch oder Couch, die falsche Sitzposition kann zu nachhaltiger Schädigung des Körpers führen. Viele Menschen sitzen krumm auf dem Bürostuhl und erleiden in der Folge Rückenschmerzen. Andere arbeiten an Bildschirmen, die nicht in der korrekten Höhe installiert sind und haben in der Folge Probleme mit Rücken- und Nackenmuskulatur. Man sollte also dringend auf die richtige Haltung achten. Im Internet gibt es Dutzende Ratgeber, die helfen, die korrekte Sitzposition zu finden.

Regelmäßiges Stretching

Nicht nur zu Sporteinheiten sollte Stretching dazugehören. Auch Menschen, die nicht regelmäßig Sport treiben, sollten regelmäßig ihre Muskeln und Sehnen dehnen. Die Übungen sind ein guter Ausgleich zum langen Sitzen im Bürostuhl und beugen Fehlstellungen und Erkrankungen der Skelettmuskulatur vor. Viele Übungen sind nicht anstrengend und können in kurzen Pausen direkt im Sitzen ausgeführt werden.