Review: Grand Ages: Medieval

Zunächst einmal sind wir froh, dass es noch Entwickler wie Kalypso gibt, die echte Strategiekost auf Konsolen veröffentlichen! Nachdem bereits Tropico dieses Jahr auf der PS4 durchaus erfolgreich war, dürfen nun weiter Bauen, Handeln und vor allem Schlachten! Grand Ages: Medieval gibt es schon seit einiger Zeit für den Computer, nun ist das Game vor kurzem auch endlich für die PS4 erschienen. Ob der Port gelungen ist und vor allem ob dabei die Steuerung nicht leidet klären wir im Test!

grand_ages_medieval_1

Angebot und Nachfrage

Die Nische der Strategiespiele auf Konsolen ist sehr klein. Dementsprechend „einfach“ könnte man meinen ist es dort ordentlich abzustauben! Der Grund ist aber auch easy: Viele Gamer schrecken davor ab, wenn sie keine Maus und Tastatur benutzen können. Dass aber bereits vergangen Titel – nicht unbedingt nur Tropico – sondern auch Spiele wie Command and Conquer oder gar Theme Hospital oder Constructor einwandfrei auf Konsolen gespielt werden kann darf keiner vergessen!
Bei Grand Ages: Medieval wurde die Steuerung ebenfalls sehr gut an das Gamepad angepasst!

Worum geht es überhaupt? Ihr spielt überwiegend in Europa und an den Küsten Nordafrikas sowie im Nahen Osten. Im Zeitalter vom 1050 dürft ihr euch überwiegend um den Warenhandel zwischen den Ländern bzw. Städten kümmern. Das Prinzip ist sehr einfach erklärt: Ihr kauft Waren günstig ein und versucht natürlich diese wieder teuer zu verkaufen.
Ganz so einfach ist es natürlich auch wieder nicht. Angebot und Nachfrage werden nämlich vom Spiel permanent neu berechnet. Wer also immer die Augen öffnet, kann so gute Schnäppchen bis hin zu mega Gewinne alles einfahren! Gut aufgepasst: Wer beispielsweise eine Stadt die hungert mit Nahrung versorgt wird natürlich auch mehr Kohle machen können. Man muss also ständig damit bedacht sein, die Waren zu guten Preisen korrekt liefern zu können! Wenn ihr beispielsweise in eurer eigenen Stadt Rohstoffe sehr teuer macht (die auch dringend benötigt werden), kann das dazu führen dass euch Einwohner flöten gehen oder gar Krieg herrschen wird!

Und so werdet ihr eurer Spielgeschehen hauptsächlich betreiben. Ihr schickt eurer Händler zu verschiedenen Orten um bestmöglichst „Import-Export“ zu betreiben. Zu Beginn ist das noch relativ einfach, später wird es mit mehreren Händlern (die auch angegriffen werden können) zunehmends schwieriger. Vor allem fühlten wir uns als nicht Kenner des Spiels auch etwas überfordert. Vor allem weil man dachte, dass das erste Tutorial Level auch das letzte sei – und dies war keinesfalls ausreichend. Gott sei Dank ist aber die komplette Kampagne sowas wie ein Tutorial, sodass die Motivation und vor allem die Übersicht nicht so schnell verloren geht und man stets dazulernt!

Bauen dass es sich rentiert

In Grand Ages: Medieval müsst ihr nicht nur ordentlich handeln was das Zeug hält, sondern auch den Städtebau ankurbeln. Dafür müsst ihr eure Siedler losschicken und einen möglichst guten Platz finden, wo es auch ertragreiche Rohstoffe zu finden gibt. Wer dabei aber auch ein bisschen mitdenkt kann nicht allzu viel falsch machen: In der Nähe vom Wasser habt ihr gute Chancen auf Fisch, während es bei Hügeln oft Kohle und Metalle geben kann. Dieser Mix aus Handeln, Bauen und später auch Krieg führen mit anderen Parteien macht wirklich sehr viel Spaß! Ein bisschen erinnert uns das Ganze auch an die schönen Zeiten mit die Siedler 2 – wer sich noch erinnert. Und ja, das ganze läuft natürlich in Echtzeit ab und ist nicht rundenbasiert!
Jetzt kommen wir allerdings mal zum Manko des Spiels: So umfangreich es auch ist und so gut es auch läuft, einen Multiplayer Part konnten wir eigentlich fast gar nicht spielen. Es ist uns durchaus ein Rätsel, warum man nach wie vor (wir haben jetzt Ende Oktober) noch nicht damit klar gekommen ist, dass man die Server für das Online Gaming mal ordentlich bei Stange hält. Das ist schon ärgerlich! Gerade für die Leute (wie z.B. für mich), die sich die Platin Trophäe holen möchten. Geht aber nicht, da man für gewisse Erfolge online zocken muss – geht auch nicht, weil Server nie erreichbar sind. Hier muss Kalypso dringendst nachbessern!

grand_ages_medieval_3

Fazit

Grand Ages: Medieval ist ein weiterer sehr guter Strategie Ableger für Konsolen. Kalypso beweist damit, dass es sehr wohl möglich ist dieses Genre auch auf Konsolen zu bedienen. Von wegen ohne Maus und Tastatur nicht möglich – es klappt wunderbar! Gut, die Schrift ist hier und da mal zu klein geraten aber das kann man sicherlich beim nächsten Spiel nachbessern! Macht weiter so Kalypso – wir Konsolen Gamer wollen mehr davon!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten