Neue Konsolen – jetzt schon? Ein gewagter Schritt der Hersteller

Sony und Microsoft brechen altbewährte Konsolengesetze

Seit der E3 2016 und spätestens seit dem PlayStation Meeting ist klar, dass die beiden großen Konsolenhersteller Microsoft und Sony es wirklich ernst meinen. Die Rede ist von der neuen Xbox One “Project Scorpio” (endgültiger Name noch nicht bekannt) und PS4 Pro. Erstmals werden beide Konzerne eine neue Konsole auf den Markt bringen, ohne gleichzeitig eine neue Generation auszurufen – die aktuelle Generation ist schließlich erst ca. drei Jahre alt, und das wäre dann doch ein zu großer Schock für Konsolenbesitzer.

Stattdessen nennen sie es ein “mid-cycle upgrade”, also eine leistungsstärkere Version der jeweils alten Konsole, die in der Mitte des derzeitigen Konsolenzyklus erscheint. Somit ist immerhin gewährleistet, dass alle bisher erschienenen Spiele auf den neuen Konsolen laufen werden und alle zukünftigen Spiele dieser Generation (angeblich) auch noch auf den Konsolen von 2013 laufen werden. Dennoch gibt es Grund bzw. Gründe zur Verwirrung, und zwar diese:

  1. Obwohl erst vor ca. einer Woche angekündigt, erscheint die PS4 Pro schon am 10. November dieses Jahres für 400 Euro, während Project Scorpio erst in ca. einem Jahr erscheint, Preis noch unbekannt. Sony und Microsoft scheinen diesmal also jeweils völlig andere Taktiken zu verfolgen und unterschiedliche Zielgruppen zu bedienen als noch beim Launch der PS4 und Xbox One. Diese erschienen fast gleichzeitig und hatten – Kinect außen vorgelassen – keine großen technischen Unterschiede.
  2. Project Scorpio wird leistungstechnisch deutlich besser sein als die PS4 Pro, viel deutlicher als der Unterschied zwischen PS4 und Xbox One. In der Maßeinheit TeraFLOPS ausgedrückt:
    Xbox One: 1,32 | PS4: 1,84 | PS4 Pro: 4,2 | Project Scorpio: 6
    Damit hätte Microsoft zum ersten Mal seit der allerersten Xbox die leistungsstärkere Konsole.
  3. Das Konzept des “Konsolen-Upgrades” ist völlig neu und Konsolen-untypisch, und davon könnten Konsumenten eingeschüchtert und sogar verärgert werden. Die letzte Generation dauerte schließlich acht Jahre. Acht Jahre, in denen eine einzige Konsole ausreichte, um alle aktuellen Spiele spielen zu können – sehr zum Leidwesen der Spieleentwickler. Die aktuelle Generation ist also gerade erst drei Jahre alt, und schon kommt in Form der PS4 Pro etwas Besseres. Sony betont zwar, dass alle noch kommenden Spiele auch auf der “alten” PS4 laufen werden und es damit keinen “Kaufzwang” für das neue Gerät gibt – dennoch könnten sich viele PS4-Besitzer verarscht vorkommen. Vor allem diejenigen, die gerade erst eine PS4 gekauft haben.
    Microsoft hat Project Scorpio immerhin sehr früh angekündigt und gibt den Leuten mehr als genug Zeit, sich den Kauf zu überlegen. Das ist zwar wirtschaftlich unklug, aber die Verbraucher freut es.
  4. Noch eine Zweiklassengesellschaft unter Konsolenbesitzern könnte entstehen. Dann würden die Console Wars nicht nur mehr zwischen Sony- und Microsoft-Jüngern toben, sondern auch noch innerhalb der beiden Lager. Denn wer nicht das Geld für eine neue Konsole hinblättern kann oder will, wird nicht mehr die bestmögliche Spielerfahrung haben. Selbst wenn es sich auf PS4 und Xbox One weiterhin gut zocken lässt, so würde man immer wieder daran erinnert werden, dass es mit der Upgrade-Konsole noch besser wäre. Logos wie dieses, das dann auf entsprechenden PS4-Spielen prangen wird, machen die Sache nicht leichter:
    ps4_pro_enhanced_logo1
  5. Wer hat schon einen 4K-Fernseher zu Hause? Nicht viele. Aber nur mit so einem Fernseher kommt die Power der neuen Konsolen richtig zur Geltung. Klar, auch mit einem normalen HD-Fernseher soll die Grafik schon besser sein. Gleichzeitig schwärmte Sony aber erst vor kurzem, wie toll doch alles in 4K aussehen würde. Der 4K-Fernseher muss übrigens auch noch HDR-fähig sein, sonst funktioniert das stark beworbene HDR nicht. So manch einer denkt sich also verständlicherweise, dass er lieber noch abwartet.

Wer wird wohl als Gewinner aus dieser neuen Schlacht hervorgehen? Die PS4 Pro mag zwar schwächer sein als Project Scorpio angeblich sein wird, doch beide Konsolen sind noch nicht erschienen. Bis die neue Xbox One nächstes Jahr erscheint, können sich ihre technischen Spezifikationen noch ändern.

Auch spielt die Zeit eine große Rolle. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Konsole, die zuerst erscheint, am Ende die erfolgreichere ist – auch wenn sie technisch unterlegen ist. Dafür kann Microsoft ein Jahr lang beobachten, wie die PS4 Pro sich schlägt und davon profitieren. Microsoft kann also eventuelle Fehler von Sony von vornherein vermeiden und auch letzte Verbesserungen an Project Scorpio vornehmen.

Zuletzt ist aber der Preis ein wichtiger Faktor. Sony hat mit 400 Euro einen sehr guten Preis vorgegeben. Beim Release der neuen Xbox One nächstes Jahr, was auch die Zeit des Weihnachtsgeschäfts sein wird, könnte Sony den Preis sogar noch auf 350 Euro senken. Microsoft käme niemals an diesen Preis heran. Realistischer sind 500 Euro oder mehr für Project Scorpio, denn so eine Hardware-Überlegenheit kostet. Das könnte zum Problem für Microsoft werden, denn der Preis ist für viele Menschen das Entscheidungskriterium überhaupt. Beide Konsolen lassen Spiele grundsätzlich besser aussehen als früher. Die Tatsache, dass diese auf der neuen Xbox One sogar noch besser aussehen als bei der Konkurrenz, wird für viele Interessierte nicht dermaßen hohe Mehrkosten rechtfertigen. Wer aber die absolut leistungsfähigste Konsole will (und das wollen auch so einige), wird zu Project Scorpio greifen. Denn wenn es Menschen gibt, die jährlich Geld für das neueste Smartphone ausgeben, dann wird es auch Gamer geben, die gerne einen höheren Preis zahlen, um dafür die beste Konsole zu besitzen.

Konkurrieren Sony und Microsoft dann überhaupt noch? Bedient Sony ab jetzt den Massenmarkt und Microsoft den gehobenen Markt? Das wissen wir spätestens nächstes Jahr zur Vorweihnachtszeit.

2 Gedanken zu „Neue Konsolen – jetzt schon? Ein gewagter Schritt der Hersteller“

  1. Toller Artikel! Danke dafür. Habe ihn jetzt erst gelesen, da ich ihn vorher die ganze Zeit irgendwie übersehen habe, stimme dir aber in allen Punkten zu.
    Finde es ebenfalls interessant, dass Sony mit seinem günstigeren Preis und immerhin einem Jahr Vorsprung den klassischen “Konsolenkrieg” quasi gewinnen könnte. Wieviele PS4 / Slims/ Pros dieses Weihnachten insgesamt über den Ladentisch gehen werden, wird wohl kein Vergleich zu den One-/ S-Exemplaren sein.
    Scorpio wird aber auch ein ganz anderes Biest, dessen Schwerpunkt wahrscheinlich anders gewichtet sein wird. Was Microsoft daraus macht, bleibt abzuwarten, aber spannend wird es auf jeden Fall.

  2. Und PSVR kommt auch noch dazu. Ungewöhnlich viele Hardware-Releases von Sony, und alle etwa zur gleichen Zeit. Das kommt mir irgendwie unfokussiert vor. Von PSVR hört man fast nichts mehr, dabei hängt so viel in der ganzen Industrie davon ab, ob sich Sonys Brille gut verkauft :/

Schreibe einen Kommentar