Overcooked

Bei mir ist es wirklich so, wenn ich Team17 höre, dann weiß ich ganz genau was mich erwartet: Kreatives Gameplay gemixt mit ordentlich Spaß. Das haben die Herrschaften schon mit Worms bewiesen, mit Flockers und zahlreichen anderen Spielen die ich im Laufe meiner Zockerzeit sehr lieb gewonnen habe. Mit Overcooked wurde wieder einmal bewiesen, dass die Entwickler für totalen Spaß sorgen können. Mehr dazu im Test!

Wer braucht schon Henssler

Zunächst einmal muss ich zugeben, dass Overcooked bisher an mir vorbeigegangen ist und ich erst kurz vor Release von dem Spiel erfahren habe. Umso besser aber, dass wir hier darüber berichten können. Schauen wir uns doch einmal an, was uns überhaupt erwartet: In Overcooked spielt ihr den Chefkoch und müsst diverse Gerichte zubereiten. Um beispielsweise leckere Burger herzustellen, müsst ihr Tomaten und Salat schneiden, das rohe Fleisch erst einmal anbraten und natürlich alles in ein leckeres Brot packen. Das Ganze muss dann mit einem Teller serviert werden. Klar ist auch, dass ihr das Geschirr auch wieder abspülen solltet, denn sonst habt ihr unter Umständen keines mehr das ihr benutzen könnt. Soweit so gut, hört sich ja irgendwie unspektakulär an, richtig? Nehmen wir mal die Faktoren rein, die das Spiel so witzig machen und vor allem warum es so ein hohes Suchtpotenzial hat. Natürlich müsst ihr die Gerichte (oben am Bildschirm sieht man immer was man braucht) was bestellt wurde mit den richtigen Zutaten kredenzen. Habt ihr ein Essen erfolgreich abgeliefert, bekommt ihr Punkte. Insgesamt sind die einzelnen Spiele immer mit einem Zeitlimit versehen und genau das ist der springende Punkt. Ihr müsst euch nämlich richtig gut im Multitasking Bereich sein. Ihr spielt zwei Kochfiguren (Singleplayer) und müsst dafür sorgen, dass die immer was zu tun haben. Der eine könnte schon mal die Tomaten zubereiten, während der andere Protagonist schon mal das Fleisch in die Pfanne klopft. Doch Vorsicht, man sollte auch nie vergessen was man gerade auf dem Herd stehen hat. Nicht dass etwas anbrennt.

Um also in der Kampagne von Mission zu Mission zu kommen müsst ihr immer eine gewisse Punktzahl in der geforderten Zeit schaffen. Dass dies auch mal ziemlich hektisch werden kann ist klar. Man könnte also sagen, dass das Spiel durchaus etwas mit Puzzlen zu tun hat. Man muss immer die richtigen Zutaten besorgen, zubereiten und abliefern und das möglichst effizient! Die einzelnen Missionen sorgen im Übrigen auch mit sehr viel Abwechslung. Die Küche sieht also immer anders aus und es kann durchaus vorkommen, dass sich die Ablagen der Gegenstände und Öfen auch mal „wegbewegen“ kann – zum Beispiel durch ein Erdbeben. Dann müsst ihr nämlich schon sehr genau schauen, was in einem Teil der Küche gerade kocht und was nicht, weil ihr möglicherweise für ein paar Sekunden nicht hinkommt und so irgendwas anbrät…

Endlich wieder Party!

Also mir hat ja die Kampagne alleine schon sehr viel Spaß gemacht, vor allem versuche ich in allen Missionen die beste Bewertung von drei Sternen zu bekommen. Als ich aber das wahre Potenzial in einer Multiplayer Runde (offline) erleben durfte war ich sprachlos. Könnt ihr euch denn vorstellen wie viel Spaß es macht, mit verschiedenen Freunden ein Team zu bilden um gegen das andere um die Wette zu kochen? Es ist ja schon förmlich ein richtiges Turnier entstanden und darf bei unseren Partyspielen nicht mehr fehlen. Ganz ehrlich: Ohne Worte, richtig witzig und spaßig!

Technisch wurde das Ganze auf eine sehr charmante Art und Weise umgesetzt. Putzige Figuren in schönen verschiedenen Arealen. Am besten zieht ihr euch noch das Video unten rein, um mal einen guten Eindruck vom Spiel zu bekommen!

[youtube id=”8M6ZxKwPDno” width=”600″ height=”350″]

Fazit

Overcooked darf einfach nicht mehr fehlen. Ein wirklich geniales Spielprinzip, was auch noch süchtig macht. Alleine ist man motiviert ständig besser zu werden, um in jeder Mission Bestleistung zu erhalten und im Multiplayer mit Freunden kann man förmlich die Sau rauslassen. Die Entwickler haben wieder einmal bewiesen, wozu sie fähig sind. Wirklich Klasse, mehr muss man dazu nicht sagen!

Schreibe einen Kommentar