Rebel Strike – Rogue Squadron 3

Rebel Strike – Rogue Squadron 3 | Release 2003

You are the Rebellions last hope…

Vor garnicht all zu langer Zeit, in den Regalen der Händler Eures Vertrauens, stand es da. Eines der ersten Spiele für den ehemals umstrittenen Nintendo GameCube. Rogue Squadron II: Rogue Leader war zu diesem Zeitpunkt ein Meilenstein was Grafik, Sound und Spielspaß auf Konsolen anging. Dieses Erbe versucht Entwickler Factor 5 nun weiterzuführen.

Factor 5 beweisen wieder mal was sie drauf haben und haben eigenst eine komplett neue Engine für dieses Spiel entwickelt. Was man bisher von der Grafik gesehen hat ist überwältigend. Factor 5 kennt den GameCube scheinbar besser als jeder andere und kitzeln alles aus dieser Kiste raus. Wenn Ihr glaubt, schon alles gesehen zu haben, habt Ihr euch getäuscht. Der detailgrad der Flora und Fauna lassen sich kaum noch überbieten, die Effekte setzen neue Maßstäbe und die Schlachtfelder strotzen nur von Gegnervielfalt. Bis zu 150 bewegliche Objekte wollen die Entwickler ohne einbußen der Spielgeschwindigkeit auf den Bildschirm bringen. Selbst die Zwischensequenzen haben nahezu DVD Qualität.

Die spielerischen Innovationen kommen auch nicht zu kurz. In Rebel Strike ist man zum Beispiel öfter mal zu Fuß, abschnittweise als Angehöriger der Sturmtruppen getarnt, unterwegs, bringt Sprengladungen an , reitet auf Taun Tauns durch die Eiswelt Hoth, schwingt sich auf sein Speeder Bike, weicht Bäumen und Ewoks aus oder beharkt mit einem vom Feind übernommenen AT- AT die im Wald gut erkennbaren Sturmtruppen.

Außerdem wird in Rebel Strike die Story stärker in das Spielgeschehen einfließen als im Vorgänger. Man kämpft sich als Han Solo, Luke Skywalker oder Wedge Antilles an den bekannten Schauplätzen der klassischen Star Wars Trilogie durch die Gegnerhorden. Unter anderem in den Wäldern von Endor, den Eiswüsten von Hoth, Bespins Cloud City, Dagobah, Tatooine und den gefährlichen Meteoritenfeldern.

Eine weitere wichtige Neuerung ist der Multiplayer. Es gibt die üblichen Modi, wie etwa das Deathmatch inklusive Dogfights, sowie „Tag and Destroy“, aber auch einen Kooperativmodus, der es wirklich in sich hat. Jedes geschehen kann mit einem Freund zusammen im Splitscreen nachgespielt werden. Je nach Leistung des Spielers können außerdem noch einige Boni und Specials freigeschaltet werden, damit der Spielspaß lange anhält. Abschließend kann man sagen: „ Warum nicht gleich so?“ :].

Ersteindruck: Ausgezeichnet

Autor Darth Sonic | http://www.darth-sonic.de

 

Schreibe einen Kommentar