White Knight Chronicles II – Testbericht

Der Name White Knight Chronicles II ist eigentlich etwas irreführend. Denn habt ihr den ersten Teil der noch recht jungen Rollenspiel-Saga verpasst, müsst ihr euch diesen nicht kaufen. Den gibt’s als kostenlose Zugabe und in technisch überarbeiteter Form auf der Blu-ray als Dreingabe. Somit erhaltet ihr mit diesem Titel eine auf jeden Fall spielenswerte, komplette Odyssee mit einem gewaltigen Umfang.

 

Los geht’s

Solltet ihr von White Knight Chronicles aus dem Jahr 2010 nie etwas gehört haben, wählt ihr zu Beginn am besten die erste Episode aus. Hier erlebt ihr die Geschichte eures selbst erschaffenen Helden. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht, die schöne Prinzessin Cisna aus den Fängen des Bösen zu befreien. Hilfe erhält er nicht nur von anderen Charakteren, die sich ihm anschließen. Mit einer mächtigen Rüstung namens White Knight wird er in einen starken Ritter verwandelt. Eine praktische Sache, denn allerlei Gegner stellen sich dem Protagonisten und dem ganzen Team entgegen. Die komplexe, aber interessante, fantasievolle und schön inszenierte Geschichte begleitet euch an die 30 Stunden lang.

Danach geht es mit White Knight Chronicles II weiter. Habt ihr den Vorgänger bereits beendet, könnt ihr auch sofort mit Teil 2 loslegen und sogar euren Charakter in den Nachfolger transferieren. Dann folgt ihr der neuen, typisch japanischen Handlung rund um Gut und Böse. Kitsch und Klischees müsst ihr schon ertragen können, denn beide Episoden greifen altbekannte und bewährte Story-Elemente auf. Das solltet ihr mögen, um euren Spaß mit White Knight Chronicles 2 zu haben.

Anspruchsvolles Action-Rollenspiel

Das Herz von White Knight Chronicles II ist natürlich der Rollenspiel-Aspekt. Fortlaufend steigt ihr durch gemeisterte Kämpfe im Erfahrungslevel auf, die verdienten Punkte investiert ihr in neue Magietalente und Kampffähigkeiten für die Waffen. Klar, dass ihr ebenso neue Ausrüstungsgegenstände und Tötungsspielzeuge erhaltet oder käuflich erwerbt. Das ist Genre-typisch. Zu Beginn überfordern euch auch die unzähligen Menüs. Hier ist etwas Geduld erforderlich, dann erwärmt ihr euch auch für die Möglichkeiten.

Gekämpft wird nicht direkt in Echtzeit, sondern verzögert und fast rundenbasiert. Fast deshalb, weil ihr immer eure Zeit benötigt, um Schläge auszuführen oder Zauber zu wirken. Das ist gewöhnungsbedürftig, nach einer kleinen Einarbeitungszeit fühlt ihr euch mit dem Ansatz der Entwickler wohl. Und nicht vergessen solltet ihr, welche Optionen ihr im Verlauf erhaltet. Eure Party gewinnt an Macht und Fähigkeiten, die Kämpfe gegen spätere Endbosse sind knackig und opulent präsentiert. Ihr wachst sozusagen in die Welt von White Knight Chronicles I / II hinein. So muss es sein. Etwas anstrengend ist andererseits das Erstellen und Anwenden von Kombo-Listen. Hier mangelt es an Komfort.

Oben drauf gibt’s einen Mehrspieler-Modus mit Quests, die ihr gemeinsam bestreiten könnt. Sogar das Gründen einer Gilde für bis zu sechs Spieler ist möglich, ihr könnt auf Wunsch eine eigene Stadt basteln. Nur was nützt das, wenn ihr auf den Servern nichts und niemanden trefft? Geht also am besten davon aus, White Knight Chronicles II alleine zu genießen – oder mit Freunden, die den Titel ebenfalls besitzen.

Technisch gefällt das Spiel übrigens gut. Schöne, fast comichafte Grafiken, einfallsreiche Schauplätze und schicke Grafikspielereien verwöhnen die Augen. Erwartet keine Weltwunder, insgesamt ist White Knight Chronicles II aber ausgesprochen ansehnlich. Lästig sind nur die langen Ladezeiten (trotz Installation) und das Fehlen deutscher Sprachausgabe. Die Mühe wollte sich Sony sichtlich nicht machen.

Fazit

White Knight Chronicles II ist so ein Spiel, das dazu prädestiniert ist, schnell in der Masse unterzugehen. Eigentlich schade, denn zum einen erhaltet ihr mit diesem PS3-exklusiven Werk ein mächtig umfangreiches Abenteuer. Mögt ihr japanische Rollenspiele, ihr kommt gut auf eure Kosten. Sicher, in vielerlei Hinsicht ist das Spiel recht sperrig, im Kern steckt aber ein liebenswerter Genrevertreter mit schönen Kitschgeschichten.

Schreibe einen Kommentar