Wii U-Special: Die Wii U

Mit der Wii U läutet Nintendo das nächste Konsolenzeitalter ein. Seit wenigen Tagen ist die neue Konsole nun auch in Deutschland unterwegs. Wir haben uns eine geschnappt, um sie genauer unter die Lupe zu nehmen. Was dabei heraus kam, lest ihr im folgenden Test.

Auf die verbaute Hardware werde ich in diesem Artikel nicht eingehen, da sich Nintendo über diese ausschweigt. Es gibt zwar genug Gerüchte, was nun im Inneren der Wii U steckt, aber Fakten sind dies halt nicht. Daher beschränke ich mich darauf, was ich „am eigenen Leib erfahren“ durfte.
Die Wii U ist zum Start in drei Varianten erhältlich. Zum einen ist hier das Basic Pack für 299.- EUR, dann das Premium Pack für 349.- EUR und zuletzt das ZombiU Pack für 399.- EUR. Letzteres gleicht dem Premium Pack, nur dass statt Nintendo Land ZombiU und ein Pro Controller beiliegt. Durch den Einzelpreis des Pro Controllers von knapp 50.- EUR geht daher auch der erhöhte Preis des ZombiU-Packs weitestgehend in Ordnung.

Bleiben wir auch gleich beim Preis und dabei, was der Käufer hierfür bekommt.
Beim Basic Pack bekommt man die Konsole und das neue Gamepad, beides in der Farbe weiß. Die Basic-Version der Wii U verfügt über 8 GB Flash-Speicher. Dies war es aber auch schon, was im Basic Pack auf den Käufer wartet, natürlich liegen Kabel und Netzteile dabei.
Im Premium Pack bekommt man die Wii U und deren Gamepad in der Farbe schwarz. Zusätzlich liegt eine Ladestation und ein Aufsteller für das Gamepad, ein Aufsteller für die Konsole, das Spiel Nintendo Land sowie die Teilnahme am Bonusprogramm für den Nintendo eShop bei. Weiterhin verfügt die Premium Wii U über ganze 32 GB Flash-Speicher, was für den Start vollkommen ausreichend ist. Natürlich sind auch in diesem Paket alle nötigen Kabel etc. enthalten.
Das ZombiU Pack besteht aus dem gleichen Inhalt wie das Premium Pack, nur dass statt Nintendo Land halt ZombiU als Spiel beiliegt, sonst gibt es keine Unterschiede.

Wir haben uns für das Premium Pack entschieden, da dieses zum einen alles beinhaltet, was für den Start wichtig und notwendig ist, zum anderen weil wir den Preis von 349.- EUR sehr fair finden.
Warum wir den Preis als fair ansehen, dazu später mehr.
Der Kauf des Basic Packs sollte für alle spielebegeisterten User nur die absolute Notlösung darstellen, falls das Premium Pack ausverkauft ist und man die neue Konsole unbedingt sofort haben möchte. Zum einen ist der 8 GB Flash-Speicher schnell aufgebraucht, da sich die Konsole hier 5 GB wegschnappt, zum anderen bekommt man beim Premium Pack für gerade einmal 50.- EUR eine ganze Menge zusätzlich, was man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

Was im Karton ist

Wie schon bei der Wii besteht der Inhalt des Wii U-Kartons aus zwei „Etagen“. In der ersten liegen die Konsole und das Gamepad, natürlich gut verpackt und abgesichert, in der anderen findet man alle Kabel, Netzteile, Anleitungen und das Spiel Nintendo Land.
Dank der Schnellstartanleitung ist die Konsole schnell mit dem TV-Gerät verbunden. Das Gamepad verfügt über ein eigenes Netzteil, welches wesentlich kleiner ist, als das der Konsole. Dieses Netzteil kann man entweder direkt mit dem Gamepad verbinden, oder aber man stellt das Pad auf die (dem Premium Pack beiliegende) Ladestation, welche dann mit dem Netzteil verbunden wird. Um das Pad komplett aufzuladen, sollte man ca. 2,5 Stunden Zeit einplanen. Natürlich kann auch gespielt werden, während das Gamepad mit der Stromversorgung verbunden ist, dass sich hierbei dann der Direktanschluss anbietet, sollte klar sein.

 

Im Gegensatz zu den anderen Konsolenherstellern hat Nintendo der Wii U direkt ein HDMI-Kabel spendiert, mit welchem man die Konsole schnell am TV angeschlossen hat. Wer noch über ein TV-Gerät verfügt, welches keine HDMI-Anschlüsse bietet, der wird sich zusätzlich ein AV-Kabel kaufen müssen, da dieses nicht mehr im Lieferumfang enthalten ist. Hier passt jedoch zur Not auch das AV-Kabel der Nintendo Wii, sollte man diese noch besitzen.
Nach dem Anschließen der Wii U wartet natürlich die Ersteinrichtung auf den Benutzer. In dieser legt ihr nun Sprache, Land, Uhrzeit etc. fest. Auch könnt ihr hier das Gamepad so modifizieren, dass ihr mit diesem ab sofort auch euren Fernseher steuern könnt. Möchtet ihr dies nicht, überspringt den Schritt einfach. Am Ende der Ersteinrichtung wartet dann die Erstellung des Benutzer-Miis und die Einrichtung der Nintendo Netzwerk-ID. Durch diese könnt ihr danach durch eure Freunde gefunden werden, bzw. werdet unter diesen den anderen Spielern angezeigt.
Es können übrigens bis zu 12 Benutzer auf der Konsole eingerichtet werden!

 

Schon die Einrichtung ist voll auf das neue Gamepad ausgelegt. Wie die meisten bereits wissen dürften, verfügt dieses über einen Touchscreen. Dieser ist 6,2“ groß, was mehr als ausreichend ist. Wie ihr schon nach wenigen Minuten merken werdet, liegt das Gamepad sehr gut in der Hand und ist zudem recht leicht. Zwar müsst ihr euch vermutlich erst einmal an das sehr große Pad gewöhnen, das sollte aber recht schnell gehen. Alle Einstellungen werden über den Touchscreen des Pads getätigt, können jedoch auch auf dem großen TV mitverfolgt werden. Im Pad verbaut ist zudem ein Mikro, eine Kamera und Lautsprecher. Die Lautsprecher des Pads sind übrigens sehr gut. Kennt man es von Handhelds, dass deren Lautsprecher eher minderwertig sind und der volle Klang erst über Kopfhörer geboten wird, bieten die Lautsprecher des Wii U-Gamepads einen sehr schönen Sound. Gut, mit einer Dolby Surround-Anlage kann man ihn natürlich nicht vergleichen, aber ausreichend für ein ordentliches Spielerlebnis sind sie allemal – wobei dies nur wichtig ist, wenn ihr Multiplayer-Titel spielt, in denen ein Spieler auf das neue Gamepad angewiesen ist.

Die Hardware

Die Wii U bietet – im Gegensatz zur Wii – eine FullHD-Auflösung. Sprich, Spiele und Anwendungen werden in 720p oder in 1080p auf dem Bildschirm dargestellt, somit ist auch Nintendo nun im HD-Zeitalter angekommen. Die Auflösung des Gamepad-Bildschirms beträgt etwa 850×480 Pixel. Auch wenn dies manchem wenig vorkommt, die Darstellung der bisherigen Spiele und Anwendungen ist auf dem Gamepad gestochen scharf. Und wenn wir ehrlich sind: Auf einem kleinen Bildschirm muss die Auflösung nun wirklich nicht in 1080p erfolgen, in der heutigen Zeit wird hier dann gerne mal übertrieben.
Das optische Laufwerk der Wii U verarbeitet leider nur Nintendo-Medien, die ein eigenes Format besitzen. DVDs oder Blu-rays können mit der Wii U nicht abgespielt werden. Die Discs sollen dafür bis etwa 25 GB an Daten fassen.
Als Massenspeicher dient der interne Flash-Speicher, der – wie genannt – bei der Basic Wii U 8 GB beträgt, bei der Premium-Variante ganze 32 GB.

Dieser Speicher kann durch externe USB-Massenspeicher erweitert werden, auch ein SD-Card-Einschub ist vorhanden. Beim USB-Massenspeicher kommen wir zu dem Punkt, den ich Spielefreaks nicht verschweigen möchte. Wer wirklich viel auf der Wii U spielen wird, sollte sich eine externe Festplatte zur Konsole hinzukaufen. Diese bekommt man derzeit schon für knapp 50.- EUR für eine 1 TB-Festplatte. Wichtig hierbei ist, dass ihr darauf achtet, eine externe Festplatte mit eigener Stromversorgung zu kaufen. Zwar lassen sich auch externe Festplatten anschließen, die sich den Strom über den USB-Anschluss der Konsole holen, diese können jedoch inkompatibel sein. Daher seid ihr mit der Variante mit gesonderter Stromversorgung auf der sicheren Seite. Laut Nintendo-Webseite werden derzeit externe Festplatten bis zu 2 TB unterstützt.

 

Hierbei ist jedoch folgendes zu beachten:
Um Daten auf einer externen Festplatte speichern zu können, muss diese von der Wii U formatiert werden. Achtet daher darauf, dass die Festplatte, welche ihr anschließen wollt, keine wichtigen Daten enthält, diese sind nach der Formatierung weg! Zudem ist die Wii U bei der Festplatte ein „einnehmendes Wesen“. Die Festplatte kann nämlich nach der Formatierung nur an der Konsole genutzt werden, mit der sie formatiert wurde. An andere Wii Us kann man sie nicht anschließen! Auch am PC wird die Festplatte danach nicht mehr viel nutzen, da die Wii U ein anderes Speicherformat verwendet. Natürlich kann die Festplatte auch dann noch vom PC aus formatiert werden, etwa dann, wenn man sie doch nicht für die Konsole weiterverwenden will.
Ihr dürft statt einer externen Festplatte auch USB-Sticks anschließen, diese sind jedoch wesentlich langsamer als die Festplatte und zudem ist die Chance auf einen Datenverlust auf diesen Medien wesentlich größer.

 

Nachdem die Erstinstallation der Wii U abgeschlossen ist, möchte diese erst einmal ein aktuelles Update laden. Hier solltet ihr etwa 40 Minuten einplanen, je nach Internetverbindung und aktueller Auslastung der Nintendo-Server. Nachdem auch dies bewältigt wurde, ist die Wii U betriebsbereit. Wie schon erwähnt, werden nahezu alle Eingaben mit dem neuen Gamepad getätigt, was sich schon nach kurzer Zeit als sehr komfortabel erweist. Diverse Optionen und Apps sind gleich nach dem Update vorhanden. So stehen beispielsweise der Youtube-Channel und die Lovefilm-App bereit, das MiiVerse wartet auf eine Erkundungstour, der eShop auf einen Besuch und in den Einstellungen darf man eben diese vornehmen.

Sehr schön ist das MiiVerse, in dem ihr zu quasi jedem Spiel eigene Community-Channel finden könnt. In diesen berichten andere Spieler über den Titel, geben Tipps (welche zudem als Spoiler gekennzeichnet sind, um keinem etwas zu verraten, der es nicht wissen möchte) oder präsentieren Zeichnungen, die sie mit dem Gamepad erstellt haben. Schon am ersten Abend waren hier einige wirkliche Kunstwerke zu bestaunen.
Auch eure Freunde (wenn ihr deren Network-ID wisst) könnt ihr über das MiiVerse suchen und der Freundesliste hinzufügen. Diese fasst übrigens bis zu 100 Einträge.

Was ihr sonst noch benötigt

Natürlich könnt ihr sowohl mit dem Basic Pack, mit dem Premium Pack oder auch mit dem ZombiU Pack gleich loslegen zu spielen, ohne euch zusätzliche Dinge anzuschaffen. Neben weiteren Spielen solltet ihr euch aber über die Anschaffung weiterer Komponenten Gedanken machen. Zum einen wäre hier die genannte externe Festplatte. Weiterhin braucht ihr – wenn ihr nicht nur alleine an der Wii U spielen wollt – weitere Controller. Hier dürfen jedoch die der Wii verwendet werden. Aber aufgepasst: Im Moment werden für diese Controller recht saftige Preise von im Schnitt 50.- EUR verlangt, noch vor wenigen Monaten bekam man diese quasi nachgeschmissen. Zusätzlich zur WiiMote solltet ihr euch noch Gedanken über einen Nunchuk und/oder einen Classic-Controller machen.
Wie gesagt, das ist alles kein Zubehör, welches unbedingt nötig ist, aber spätestens dann gebraucht wird, wenn ihr mit Freunden an einer Konsole spielen wollt.

 

Fazit:

Die ersten Tage mit der Wii U haben uns sehr viel Spaß gemacht. Durch das neue Gamepad stehen den Entwicklern nun so viele Möglichkeiten in Spielen offen, wie man sie vielleicht zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht erahnt. Hier bleibt zu hoffen, dass diese in den kommenden Monaten bereits genutzt werden. Die aktuellen Starttitel können sich (bis auf wenige Ausnahmen) ebenfalls sehen lassen, wobei es ein wenig schade ist, dass beispielsweise Pikmin 3 nicht rechtzeitig zum Konsolenstart fertig wurde.
Der Preis – gerade der des Premium Packs – geht für mich vollkommen in Ordnung. Die PS3 liegt derzeit immer noch bei knapp 300.- EUR, die Xbox 360 bei etwa 230.- EUR. Rechnet man bei der Xbox nun noch ein Smartphone oder ein Tablet hinzu, um deren neue SmartGlass-Steuerung zu nutzen, liegt man weit über dem Preis der Wii U, die die aktuellere Hardware bietet und ein Gamepad mit Touchscreen gleich mitbringt. Zudem sollte man nicht vergessen, dass die Wii U z.B. weit unter dem Startpreis der anderen Konsolen liegt. Beispielsweise für die PS2 wurden damals zum Start gut 450.- EUR verlangt, da sollte man über die 349.- EUR der Wii U kaum meckern können.
Wer gerne an einer Konsole spielt, sollte sich die Wii U einmal ansehen. Technikfreaks, die immer das neueste haben müssen, greifen hier sowieso zu. Und die bisherigen Spiele bieten für alle Spielebegeisterten etwas. Sei es nun ZombiU für Freunde des gepflegten Horrors, New Super Mario Bros. U für Jump’n’Run-Fans, NBA2k13 für Sportfans oder aber die Minispielsammlungen für gepflegte Partyabende – es ist schon zum Launch für jeden etwas dabei.
Daher meine Meinung zur Wii U: Lasst euch Nintendos neue Konsole nicht entgehen!

3 Comments

  1. Hi,

    Das ZombiU Pack besteht aus dem gleichen Inhalt wie das Premium Pack, nur dass statt Nintendo Land halt ZombiU als Spiel beiliegt, sonst gibt es keine Unterschiede.

    Die Aussage ist falsch.

    im ZombiUpack ist noch nen Prokontroller dabei der beim Premium nicht drinne ist.

  2. Die Wii U ist für mich noch eine wirkliche Konsole – all der andere Kram ist doch nur ein PC im Designgehäuse. Nicht nur Frames und Texturen sollten über Spielspaß und Erfolg entscheiden.

Schreibe einen Kommentar