The Witcher 3 – Gameplay-Trailer und Sexszenen

Wir wollen euch ja nicht ständig mit The Witcher 3 nerven, aber CD Projekt Red hat in letzter Zeit nun mal viel Neues preisgegeben. So gibt es jetzt ein neues Gameplay-Video, das Szenen aus dem Prolog und den Skellige-Inseln zeigt:

[youtube id=”PWE74k_8U74″ width=”600″ height=”350″]

Was auch interessant ist: Laut der Zeitung The Guardian enthält The Witcher 3 16 Stunden an Motion-Capture-Material von Sexszenen. Doch das heißt nicht, dass die Sexszenen im Spiel insgesamt 16 Stunden dauern würden, das wäre doch etwas viel. Es wurde lediglich entsprechend viel Material produziert, aus dem dann die besten Szenen herausgeschnitten und zusammengeschnitten werden, wie bei einem Film eben. Dennoch merkt man, wie wichtig nach wie vor Sex für die Witcher-Reihe ist. Angeblich wird es im neuesten Teil schon in den ersten 15 Sekunden das erste Mal zur Sache gehen. Senior Game Designer Damien Monhier erklärt:

Die Leute werden vielleicht denken, dass wir ohne einen besonderen Grund Sex in die Anfangssequenz eingebaut haben. Nein, nein, nein. Wir demonstrieren damit, dass dein Charakter vor kurzem mit dieser Frau intim geworden ist. Daraus schlussfolgerst du dann, dass Geralt sich in ihrer Gegenwart zumindest wohlfühlt. Mit dieser Sexszene zeigen wir, dass diese Frau eine Person ist, nach der Geralt suchen würde, wenn sie plötzlich verschwunden wäre. Sex ist die schnellste Methode, um eine Beziehung herzustellen und einen Grund zu liefern, nach dieser Frau zu suchen. Wir können dem Spieler nicht einfach sagen, er solle eine Person finden, wenn er diese Person nicht einmal kennt und sie dem Spieler deshalb egal ist. Es würde nicht funktionieren.

Welchen Grund auch immer die Entwickler für die Sexszenen haben, uns soll’s recht sein. 😉

Schreibe einen Kommentar